Der Mythos Sokrates

Für Brunner ist Sokrates wie für viele andere Philosophen eine Vorbildfigur. Er nennt ihn sogar einen Heiligen in dem Sinne, dass er theoretische Einsicht und moralische Lebenspraxis zu einer Einheit geführt hat.
Ob dies berechtigt ist, ist zumindest fragwürdig. Sokrates war der Guru der jeunesse dorée Athens, der Jugend aus konservativem und adligem Haus, die sich über die Demokratie mokierten. Die Dialogführung des Sokrates, die immer auf eine Aporie zusteuert, könnte man auch als Versuch interpretieren, die rationalen Arguementationsstrategien der Sophisten lächerlich zu machen.
Dass die Athener Demokraten ihn mit Misstrauen betrachteten, verwundert nicht. Sie boten ihm an, ins Exil zu gehen, um keinen Märtyrer aus ihm zu machen. Aber er lehnte ab. Dass Brunner die Sophisten mit den Pharisäeren vergleicht, zeigt, dass er leider der Propaganda Platons aufgesessen ist - wie der gesamte Mainstream der westlichen Philosophie.

Einen Kommentar schreiben